„Stehend“ k.o. und trotzdem gewonnen: Männliche A-Jugend mit knappem Sieg!

50 Minuten Krampf, 10 Minuten Kampf!

Angesichts der Tabellensituation der A-Jugend (sichere Tabellenführung) und der Herren (knapper Abstand zur Abstiegszone) wurden Jan Röckendorf und Laszlo Gilanyi geschont und bei der A-Jugend nicht eingesetzt. Patrick Hess und Bastian Wendling sollten je nach Spielstand früher die Heimreise aus Kandel antreten, um rechtzeitig zur Spielvorbereitung bei den Herren zu sein. Da neben Maxim Ruf nun auch Maxi Seibel (Bruch des Daumens) für den Rest der Saison ausfällt und Rocco Wilhelmi bei den Herren 2 gebraucht wurde, brauchten wir noch personelle Verstärkung von der B-Jugend.  Neben Kilian Kötz, Maurice Lahm und Sebi Kraft, die ja schon zum Inventar gehören, kam Florian Kraft zu seinem ersten Einsatz bei der A-Jugend. Auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner wie Kandel, muss angesichts mangelnder Abstimmung durch die personellen Rochaden, mit entsprechender Disziplin, Konzentration und Einsatz gespielt werden. Kandel spielte frech auf, ging 3:0 in Führung und wurde vom fachkundigen Publikum euphorisch unterstützt. Wir konnten zwar zum 4:4 und 7:7 ausgleichen, liefen aber ansonsten immer einem Rückstand hinterher und konnten diesen maximal in Grenzen halten. In der Abwehr verloren wir viele Zweikämpfe, im Angriff vermittelten wir den Eindruck, als hätten wir die Grundlagen des Parallelstoß nie erlernt. Sebi Kraft, eigentlich ein Energizer, hatte Probleme mit seiner Daumenverletzung und musste dann auch relativ früh geschont werden. Pomadig und verkrampft brachten wir so 50 Minuten des Spiels über die Runden. Die Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung, dem Spielverlauf, der Schiedsrichterleistung wurde größer und man hatte nie das Gefühl, es könnte besser werden. In der Auszeit in der 50. Minute beim Stand von 25:20 für Kandel, sollten dann Basti und Patrick zum Duschen gehen, um Kräfte für das Herrenspiel zu schonen. Der Protest der Spieler war groß und so blieb nur noch die Ansage mit der gleichen Aufstellung aufs Feld zu gehen und miteinander zu kämpfen, um zu zeigen dass man das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Dies trat ein. Mit einer anderen Körpersprache spielten wir Abwehr und konnten drei Fehler des Gegners mit Tempogegenstoß bestrafen. Innerhalb von 90 Sekunden hatten wir 3 Tore aufgeholt und das Gefühl bekommen, das Spiel noch gewinnen zu können. Mit 4 weiteren Toren in Folge konnten wir das Spiel zum 25:27 drehen. Auch der Versuch der Gastgeber mit dem 7. Feldspieler konnte uns nicht in Bedrängnis bringen, da wir über entschlossene Aktionen im Angriff auch immer wieder ein Tor vorlegen konnten. Der Abpfiff beim 28:29 wurde dann auch mit Erleichterung anstelle von Jubel aufgenommen, während die Gastgeber untröstlich waren, da sie zu Recht lange daran geglaubt haben, dem Tabellenführer die erste Niederlage beizubringen. Im Boxen hätten wir trotz K.O. gewonnen, wenn es so etwas geben würde.

Es spielten: Korbion, Lahm; Keller 3, Hess 8, Weirauch 6, Kraft F. 1, Wendling 5/3, Freiwald, Kraft S. 2, Priestersbach 3, Kötz 1

Leave a Reply

*