Weibliche B-Jugend (RPS-Liga) gewinnt gegen die HSG Wittlich

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch – HSG Wittlich 22:10 (12:5)

Überraschend deutlich gewinnt die Hunsrück HSG das Derby gegen die HSG aus der Eifel! Am Ende hatte der Gast beim 22:10 nicht den Hauch einer Chance.

„Wir haben toll gespielt nur 10 Tore in 50 Minuten zugelassen, das war sensationell“, freute sich HSG Trainerin Bianca Waters.

„Wenn man das Tor nicht trifft, kann man kein Spiel gewinnen! Wir haben es in der Anfangsphase nicht geschafft, aus unserer klaren Überlegenheit zählbares zu machen. So stand es nach 6 Minuten 2:0 für den Gastgeber, das Torwurfverhältnis aber 2:6 für uns“, ärgerte sich Gästetrainer David Juncker.

Seine Mannschaft hatte bis dahin schon zwei Gegenstöße nicht verwertet, war immer wieder an der stark haltenden Christine Luth im Gastgeber Kasten gescheitert. Zufrieden waren die Gäste lediglich mit ihrer Abwehrarbeit, durch die man insgesamt 4 Bälle eroberte. Das Spiel wurde dann optisch ausgeglichener, das Ergebnis entwickelte sich aber weiter zu Ungunsten der Gäste. War es bei 5:3 noch halbwegs offen, so zog der Gastgeber bis zur Halbzeit auf 12:5 davon.

Nach dem Wechsel knüpfte Sally Sülzle nahtlos an die starke Leistung ihrer Torhüterkollegin an und egal wen die Gastgeberinnen auch einwechselten, ein Bruch war im Spiel nicht erkennbar. „Mannschaftlich eine Klasse Leistung, im Angriff haben wir aber noch Potential nach oben. Mit der konsequenten, aggressiven aber fairen Abwehrarbeit waren wir sehr zufrieden“, stellte Waters fest, deren Team über 17:8 einen sicheren 22:10 Erfolg einfuhr.

„Das ganze Spiel über haben wir des Gegners Torfrauen regelrecht warm geworfen, die letztlich mit 62% abgewehrter Bälle einen herausragenden Wert hatten. Unsere eigenen Torfrauen fanden erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel. Die eklatante Abschlussschwäche wurde auch dadurch unterstützt, dass unsere Spielerinnen mit der immer aggressiveren Deckung der Hausherren überhaupt nicht klarkamen. Unsere drei, auf die Saison gesehen bisher erfolgreichsten Torschützinnen, erzielten heute zusammen nur ein einziges Tor. So ging das Spiel verdient zu Gunsten der Hausherren aus, jedoch vom Ablauf her um einige Tore zu hoch“, fand Juncker.

HSG I/K/H: Luth und Sülzle – Gilanyi (2), Märinger-Kuntz (3), Pfitzer (4), Bach (1), Lammermann (3), Gaines (2), Kappes (3), Jacobs (3), Emmerich (1).

HSG W: Keil, Boisselle – Schurich (2), Braun, Tsipis, Mandernach (4), Ertz, Klas (1), Gaß, Clemens (1), Lange, Lopez (1), Mögling, Junglen (1)

Quelle: mosel-handball.de

Leave a Reply

*