Zweite hat das kämpfen entdeckt!

Am Freitagabend, zur ungewohnten Zeit spielte die zweite Herren beim Tabellenzweiten TuS Horchheim. Das Hinspiel verlor man sang und klanglos mit 24:35. Im Rückspiel wollte man nicht noch einmal so unter die Räder geraten. Es sollte an die Leistungen der letzten Spiele angeknüpft werden. Das gelang auch weitestgehend. Von Anfang an begegnete man dem Favoriten auf Augenhöhe. Man ließ sich durch die robuste Spielweise nicht einschüchtern und zog sein eigenes Spiel durch. Auch wenn die Gastgeber sich etwas absetzten, blieb man konzentriert und konnte immer wieder verkürzen. So wechselte man beim Stand von 15:12 die Seiten. In der zweiten Hälfte schafften es die Gastgeber sich bis zur 50 Minute auf 24:18 abzusetzen. Wer nun dachte, dass der Drops gelutscht sei, der machte die Rechnung ohne die HSG. Es wurde wieder einmal so gekämpft, dass man in der 56. Minute den 23:24 Anschluss herstellen konnte.  Die Gastgeber sahen sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Leider reichte es nicht zu einem Punktgewinn und man verlor die Partie mit 26:27. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre sicherlich mehr drin gewesen. So langsam versteht die Mannschaft, was ich von ihr will. Das war der Kommentar von Trainer Markus Frank nach dem Spiel in Horchheim. Obwohl die Mannschaft die Partie nicht gewinnen konnte, war der Trainer mit dem Spiel seiner Mannschaft  über weite Strecken zufrieden. An der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten.

Es spielten: Nathan Wagner, Jörn Müller (Tor), Simon Reuther 2, Philipp Kühn, Jan Müller 7/3, Daniel Specht 1, Markus Hoff,  Gilanyi Lazlo 3, Bastian Wendling 1, Niklas Wetstein, Patrick Hess 9, Tim Müller, Ben Wetstein 3/1.

Spielfilm:  1:0, 5:3, 9:6, 12:8, 12:11, 15:12; 18:14, 22:17, 24:20, 24:23, 26:25, 27:26

Leave a Reply

*