Damen 1: Die Serie endet wegen der fehlenden Nachspielzeit!

Nach sechs Spielen ohne Niederlage mussten wir uns dem TuS Bannberscheid geschlagen geben, weil wir es nicht schafften, konstant gut zu spielen. Mit einer unglaublichen Leistung in den letzten acht Minuten, hätten wir aber beinahe einen 5-Tore-Rückstand aufgeholt. Bis auf ein Tor waren wir dran, hätten sogar Ballbesitz gehabt für den Ausgleich. Leider war keine Zeit mehr auf der Uhr und Nachspielzeit gibt es im Handball nicht. Sonst hätten wir der starken Rückrunde ein weiteres sensationelles Kapitel hinzufügen können.

Da das Spiel auf Wunsch von Bannberscheid verlegt worden war, fand das Spiel zum einen zur ungewohnten Zeit Samstag um 14:30 statt, was die Regeneration nach der Abiturfeier am Freitag verkürzte. Zum anderen musste Bannberscheid am nächsten Tag in Bassenheim wieder ran. So hoffte der Gast wohl gegen uns Kräfte schonen zu können, denn einige Leistungsträgerinnen fanden sich erst einmal auf der Bank wieder. Wir schienen dem Ansinnen der Gäste entsprechen zu wollen und standen für das Tempospiel der Westerwälderinnen Spalier. Es hätte perfekt für Bannberscheid laufen können, leider hatte niemand Melissa Baumgarten Bescheid gesagt. Unsere B-Jugendliche stand zum ersten Mal von Beginn an im Tor. Georg Wetstein, ihr Jugendtrainer, hatte gemeint, dass sie besser hält, wenn sie in der ersten Halbzeit beginnt. Den Beweis hat sie dann selbst am Samstag geliefert. Bis auf zwei Ausnahmen hielt sie alle haltbaren und auch die unhaltbaren Bälle, zur Not auch noch den Nachwurf. Ihr hatten wir es zu verdanken, dass es nach acht Minuten nicht 0:10 sondern 0:2 stand.

Da wir nun anfingen Tore zu werfen und Melissa mit dem Zubetonieren ihres Tores einfach weiter machte, konnten wir sogar 5:2 in Führung gehen. Doch dann setzte wieder die Talfahrt unseren wellenförmigen Spielverläufe ein. Bannberscheid konnte mit dem Halbzeitpfiff das 12:15 erzielen. Das Spiel wogte dann in der zweiten Halbzeit hin und her, ohne dass sich Entscheidendes tat. Wir spielten nicht schlecht, aber die gegnerische Qualität erlaubte uns nicht das Spiel zu drehen. Wahrscheinlich hätte Vera Mähringer-Kunz mit ihrer Dynamik in dieser Phase helfen können, doch sie war kurzfristig ausgefallen.

Auch die letzte Auszeit in der 49. Minute brachte nicht direkt die Wende. Dennoch ging auf einmal ein Ruck durch die Mannschaft und wir spielten an unserer oberen Leistungsgrenze, während der Gast schon glaubte, das Spiel gewonnen zu haben. Aus einem 20:25 wurde ein 24:25. Plötzlich war die Sensation greifbar, doch Bannberscheid konnte nochmal zurückschlagen und erhöhte wieder auf 24:28. Doch auch zweieinhalb Minuten vor Schluss gaben wir nicht auf. Zockten mit offener Manndeckung und Wurffalle, erzielten noch 4 Tore, doch der Gast konnte noch einen entscheidenden Treffer erzielen. Der letzte Ballbesitz zum möglichen Ausgleich blieb uns verwehrt, so dass wir nach einer großen Show trotzdem zum ersten Mal in diesem Jahr als Verlierer das Feld verließen.

Es spielten: Luth, Baumgarten (Tor) – Gerlach 1, A. Mühlbauer 12/6, Schüler 6, Gaines 3, Stemann 2, V. Mühlbauer, Wolf-Mühlbauer 1, Seibel, Engel 1, Emmerich 2, Löwen